icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

St. Johannes (Evangelist), Landau

Zur Geschichte der Pfarrei St. Johannes, Landau

Wenn Sie den Kir­chen­bau von St. Johan­nes in der unte­ren Stadt Land­aus sehen, ist sicher­lich den meis­ten klar, in wel­cher Zeit die­se Kir­che unge­fähr errich­tet wur­de. Die für eine Kir­che moder­ne Archi­tek­tur mit einer Sitz­ord­nung um den Altar her­um, wur­de im Geis­te des II. Vati­ka­ni­schen Kon­zils errichtet. 

Man hat sei­nen Nächs­ten ein­fach im Blick“ 

Wir selbst bezeich­nen uns ger­ne als jun­ge, dyna­mi­sche Pfar­rei. Doch wie kam es über­haupt zu die­ser Ent­wick­lung einer Pfarrei-Neugründung?

Anfang der 1960er Jah­re erleb­te Land­au und der damals rela­tiv neue Stadt­teil links der Isar“ einen Auf­schwung. Die Neu­bür­ger Land­aus, dar­un­ter vie­le Ver­trie­be­ne und Flücht­lin­ge, wur­den ihrer neu­en Hei­mat links der Isar stär­ker bewusst und such­ten eine geis­ti­ge Mitte. 

Bevor unse­re Pfarr­kir­che aller­dings errich­tet wer­den konn­te, galt es eini­ge Hür­den zu neh­men. 1964 wur­de der Kir­chen­bau­ver­ein Land­au-Nord gegrün­det, der das Bestre­ben nach einem Got­tes­haus die nächs­ten Jah­re ziel­stre­big verfolgte.

1965 tra­fen ers­te Tei­le der Behelfs­kir­che von Burg­hau­sen in Land­au ein. Die Christ­met­te 1965 war dank der Mit­ar­beit vie­ler frei­wil­li­ger Hel­fer aus der Gemein­de der ers­te Got­tes­dienst, der in der Behelfs­kir­che gefei­ert wer­den konn­te. Noch heu­te erzäh­len sich vie­le, dass damals wohl eine Stim­mung und ein Zau­ber wie im Stall zu Bet­le­hem geherrscht habe. Die­ser Holz­stall“ war fast ein Jahr­zehnt die ers­te eige­ne Pfarr­kir­che von St. Johannes.

1970 wur­de schließ­lich ein Archi­tek­ten­wett­be­werb aus­ge­schrie­ben, bei dem 37 Ent­wür­fe für unse­re Pfarr­kir­che ein­ge­gan­gen sind.

Am 01.03.1972 began­nen die Bau­ar­bei­ten der Pfarr­kir­che. Am 30. Juni 1974 wur­de dann schließ­lich St. Johan­nes durch Abtren­nung von der Mut­ter­pfar­rei St. Maria durch Bischof Anto­ni­us zur eigen­stän­di­gen Pfar­rei erhoben. 

Der Bischof selbst war es auch, der die Kir­che weihte. 

Sicher­lich ist Ihnen auf­ge­fal­len, dass auf den Model­len und Luft­auf­nah­men der Kirch­turm fehlt. Denn der Kir­chen­bau­ver­ein war mit sei­ner Auf­ga­be nach der Wei­he des Got­tes­hau­ses längst nicht fertig. 

Das nächs­te Ziel waren der Glo­cken­turm und die Orgel. Am 23. Juni 1991 konn­te zum Kirch­weih­fest die­ser Turm geseg­net wer­den. Zuvor waren die Glo­cken schon eini­ge Zeit für die Gläu­bi­gen vor der Pfarr­kir­che zu sehen. 

Eine rich­ti­ge Orgel kam schließ­lich erst 1994 hinzu.

Sie sehen, die Gläu­bi­gen von St. Johan­nes haben die Bestre­bun­gen und har­ten Arbei­ten der Anfangs­jah­re von sich aus vor­an­ge­trie­ben.
All die­se Begeis­te­rung für die Pfar­rei ver­su­chen wir bis heu­te leben­dig zu hal­ten, wenn auch mit ande­ren Aktio­nen und Beson­der­hei­ten, die unse­re Pfar­rei der­zeit kennzeichnen.

Wur­den frü­her an sil­ber­nen Sonn­ta­gen“ sil­ber­ne Mün­zen für die Bau­fi­nan­zie­rung der ver­schie­de­nen Pro­jek­te gesammelt.

Da sich direkt an unse­re Pfarr­kir­che ein Pfarr­zen­trum anschließt und inte­griert, bie­ten sich uns viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten, wobei hier nur eini­ge Beson­der­hei­ten genannt wer­den sollen:

  • Neben den Kin­der­got­tes­diens­ten, die hier regel­mä­ßig statt­fin­den, gibt es seit ein paar Jah­ren auch ein Kin­der­e­van­ge­li­um. Die Kin­der ver­las­sen vor der Lesung den Got­tes­dienst und gehen nach neben­an ins Pfarr­zen­trum. Sie beschäf­ti­gen sich gemein­sam mit dem aktu­el­len Evan­ge­li­um und keh­ren schließ­lich gemein­sam zu den Für­bit­ten wie­der zurück in den Gottesdienst.
  • Seit den 1970er Jah­ren gibt es auch immer wie­der spe­zi­el­le Jugend­got­tes­diens­te, die bis heu­te auch durch vie­le Jugend­chö­re ver­su­chen, die Jugend mit­ein­zu­be­zie­hen, sowohl in der Vor­be­rei­tung, als auch in der Mit­ge­stal­tung der Gottesdienste.
  • Da auch ande­re Grup­pen unser Pfarr­zen­trum für Ver­an­stal­tun­gen nut­zen, sind die­se ger­ne bereit, sich auch unse­rem jähr­li­chen Pfarr­fest im Juni auf dem Kir­chen­vor­platz anzuschließen.
    • Der Kreuz­bund gilt bei uns als sehr akti­ve Gemein­schaft, die mit ihren alko­hol­frei­en Cock­tails bei die­sem Fest jedes Jahr sehr gut ankommen.
  • Ein wei­te­res High­light ist sicher­lich die Kir­chen­mu­sik in St. Johan­nes. Wir sind als sehr san­ges­freu­di­ge Gemein­de mit einem wun­der­ba­ren Kir­chen­chor bekannt. Die­ses Kom­pli­ment dür­fen wir sicher­lich unse­rem lang­jäh­ri­gen Orga­nis­ten und Chor­lei­ter Hr. Josef Man­dl zuschrei­ben, der es immer wie­der ver­steht, zu beson­de­ren Hoch­fes­ten die Kir­chen­be­su­cher mit Orches­ter und gro­ßer Chor­be­set­zung zu ver­zau­bern. Erst vor kur­zem im Okto­ber 2015 durf­ten wir eine von ihm kom­po­nier­te Mes­se zu Ehren der Hl. The­re­sa bestaunen.
  • Des Wei­te­ren gibt es seit eini­gen Jah­ren eine Trom­mel­grup­pe. Die­se Grup­pe kann durch­aus auch als inte­gra­ti­ve Ein­rich­tung ver­stan­den wer­den, weil sich hier z. B. ger­ne Bewoh­ner des Lebens­hil­fe-Wohn­heims in unse­rer Pfarr­ge­mein­de einbringen,
  • so wie es vie­le Jah­re lang unser Fred­dy“ getan hat, aber als sehr pflicht­be­wuss­ter Ministrant.
  • Es wur­de bereits mehr­fach erwähnt, dass aus der Gemein­de her­aus, Initia­ti­ven ent­stan­den, die sich mitt­ler­wei­le eta­bliert haben:
    • Seit Bestehen unse­rer Pfarr­ge­mein­de, also auch schon in der Behelfs­kir­che, gab es die heu­te übli­chen Fuß­wa­schun­gen am Gründonnerstag.
    • Die Oster­ker­ze wird jedes Jahr von Jugend­li­chen aus der Pfar­rei gestaltet.
    • Und der Frie­dens­gruß wäh­rend der Got­tes­diens­te wird selbst dann gege­ben, wenn der Pries­ter nicht dazu ein­lädt oder auffordert

In unse­rer noch recht jun­gen Geschich­te haben wir ver­sucht, uns den Zau­ber des Anfangs“ zu bewah­ren. Wenn wir auch seit 2004 nach der Pen­sio­nie­rung unse­res zwei­ten Pfar­rers Otto Egger Teil des Pfarr­ver­ban­des Land­au sind, so war und ist es unser Ziel, auch wei­ter­hin die leben­di­ge und dyna­mi­sche“ Pfar­rei des Anfangs zu bleiben.